Samstag, 26. August 2017

Fit in 7 x 7 Sekunden , Stretching für jeden Tag

Dieser Post enthält Werbung und meine eigene und ehrliche Meinung dazu.

Ich bin mir ziemlich sicher die meisten von euch kennen das. Stunden lang in ein und der gleichen Körperhaltung zu verharren . Ob am Rechner, bei der Gartenarbeit,  beim Auto fahren, oder beim Handarbeiten.
Gar nicht so selten kommt es vor, das ich mal eben eine kleine Ewigkeit in ein und der gleichen Körperhaltung  sitze . Sei sicher  danach  fühle ich mich , gerne steif und wie zusammen gefalten. Das hat so ein bisschen was von einem Schmetterling der versucht sich aus seiner Puppenhülle zu befreien . So oder ähnlich würde ich diesen Zustand beschreiben . 

Bisher habe ich mich dann immer ein bisschen nach rechts und links gedreht und das war es. Das geht mehr oder weniger  ganz gut. Allerdings weis ich jetzt, das geht auch viel besser :)) 
Ich hab´s ausprobiert und hier mein Ergebnis und meine Meinung zu folgendem Buch .


Zum Inhalt :

Dieses  Taschenbuch ist in folgende Kapitel eingeteilt

1.Stresstraining mit positiver Visualisierung
2. Was ist Stress
3. Die 7 Hanseaten 
4. Den weiten Wind erleben
5. Messung von Gelenkstress
6. Elastizität als Leistungsprinzip für Natur und Mensch 
7. Intensivstretching als wirksamesElastizitätstraining
8. Prävention durch Motivation 

Zum Schluss folgen noch die Literatur hinweise und Kontakte 

Das Buch beginnt mit dem 1. Kapitel in dem die 7 Hanseaten und deren Wirkungsweise erklärt werden. Symbolisiert werden sie durch den Storch für Europa, die Giraffe für Afrika, die Katze für Asien, das Känguru für Australien, die Robbe für die Arktis, das Pferd steht für Südamerika , und der Bär bildet den Schluss und er steht für Nordamerika . 
Zwischen den zahlreichen Erklärungen stehen  kleine aber deutlich hervorgehobene Merk-Sätze und Denkanstöße  in blau eingefärbt die den aktuellen Teil unterstreichen. Der nächste Teil des Buches ist der interessantere hier werden die Übungen sehr deutlich durch Fotografien dargestellt. Kurze und leicht verständliche Sätze erklären die einzelnen Übungen . Und zum Schluss folgt dann das wieso , weshalb , warum und die wissenschaftlichen Aspekte 


Mein Fazit :

Wieso habe ich dieses Buch nicht schon längst vorher für mich entdeckt ?? Es ist wirklich leicht auszuprobieren, und zu verinnerlichen. Sicher dauert es ein paar Tagen und einige Übungseinheiten bis man die Übungen ganz selbst verständlich ausführt . Aber insgesamt eine super Sache um sich beweglicher und seine Körperspannung besser zu fühlen. Kleine körperliche Unbeweglichkeiten lassen sich mit diesem Buch leicht ansteuern und mit etwas Durchhaltevermögen verbessern . 
Da die Bilder sehr deutlich und anschaulich sind, fällt es sehr leicht die Übungen nachzuvollziehen und auszuprobieren. Die allermeisten Übungen lassen sich auch ganz leicht in den Alltag integrieren . Einziges Manko  ist der wissenschaftliche Bereich im hinteren Teil des Buches . An diesem merkt man dann sehr deutlich das dieses Buch von einem Arzt und Sportwissenschaftler geschrieben worden ist. 

Da mich dieses Buch vollends überzeugt hat vergebe ich sehr gerne 5 ***** und eine Kauf- und Leseempfehlung 

Dieses Taschenbuch ist von Gerd Schnack geschrieben, hat  104 Seiten und ist im Kösel Verlag erschienen . Dieses Rezensionsexempar wurde mir kosten- und bedingungslos von RandomHouse zur Verfügung gestellt und ist Hier zu bekommen .

Für mich ist dieses Buch ein echter Gewinn. Klar muss Frau am Ball bleiben, und so etwas wie Routine braucht es . Und diese sollte sie am besten Täglich mindestens einmal einbauen. Aber ich habe den Eindruck die Mühe lohnt sich. Zu dem ergänzt sie meinen Sport und die kommenden Zipperlein in den nächsten Jahren ungemein . 

Meine Frau Doktor, ....übrigens eine sehr nette, hat mich erst letztens daran erinnert ...... jetzt kommen wir langsam in ein Alter in dem wir zunehmen ohne mehr zu essen. Unser Körper sich nicht mehr selber erholt weil er sich ausgeruht hat. Nein wir müssen ihn ein wenig unterstützen ......usw.

Ich weis ist ein lahmer Schuh ... aber in einem Punkt sind wir uns beide immer einig . Nur Hilfe zur Selbsthilfe bringt was. Medikamente können Schmerzen lindern, aber für die eigene Beweglichkeit können wir nur selber sorgen . 

Was mir übrigens am besten an diesem Buch gefallen hat. Es ist nicht von einem Pseudo-Sportler geschrieben worden  der auf Grund seiner Prominenz noch ein paar Euros mitnehmen möchte . Denn ganz ehrlich diese Bücher habe ich zu genüge gelesen. Meistens haben selbige Promis nicht den Schimmer einer Ahnung für was sie da ihr Gesicht herhalten . Das ist leider bedauerliche Realität .
Von daher mag es altbacken sein, aber mich begeistert eher etwas mit ein bisschen ,lahme Theorie die einen wissenschaftlichen Hintergrund hat, als ein Promi der schön fotogeshopt ist , aber so gar  keine Ahnung von der Materie hat ;)

Ich wünsch euch ein bisschen Zeit für Sport ;)
LG Heidi


Kommentare:

  1. Das klingt phantastisch, ich könnte auch wieder mal richtig mit Dehnen anfangen. Denn ich sitze sehr sehr viel.
    Einen schönen Samstag Abend und einen wundervollen Sonntag wünsche ich Dir. Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gestehen solche Übungen habe ich selten bis nie vorher gemacht. Vor Ewigkeiten mal das ein oder andere bei der Gymnastik . Sonst echt noch nie .
      Insgesamt würde ich das als meine erste wirklich Erfahrung in dem Bereich beschreiben. Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag :))

      Löschen
  2. Jeder braucht für "seinen" Sport eine andere Art Ausgleich. Ob nun dehnen auf die klassische Art, Yoga oder auch Stretching, ganz egal, Hauptsache man tut etwas. Auch für den Alltag und die kleinen Zipperlein sicherlich hilfreich. Leider ist es in den meisten Fällen so, dass die Leute nichts tun (angeblich keine Zeit blablabla) und dann viel Zeit und Geld investieren müssen, um es wieder zu richten, wenn es dann endlich knarzt, knackt und zwickt. Von daher Daumen hoch, so ein Buch ist ein Schatz, wenn er vielleicht auch nur für einen kurzen Moment das Bewußtsein aufruft, etwas zu tun :)

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache regelmäßig Sport und danach wird gedehnt. Aus dem letzten Urlaub habe ich mir zudem zwei tolle Übungen mitgebracht, die Hals/ Schultern und Rücken gut tun. Die Wirkung von gezieltem Stretching wird oft unterschätzt. Schade eigentlich
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich gut an. Für meinen Rücken mache ich schon allerhand Übungen die mehr oder weniger gut tun. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  5. Na, ich hege so meinen Zweifel, ob das bei mir noch funktionieren würde.

    egbert :))

    AntwortenLöschen